Tagesgedanken



Tagesgedanken
Donnerstag, den 12. Mai 2011 um 14:32 Uhr

Ich erschrecke bei dem Gedanken, daß meine sporadischen, leicht und

schnell und flockig formulierten Tagesgedanken Besucher meiner Website

abschrecken könnten. Das man dadurch gar nicht erst auf die Idee kommt,

weiterzuklicken, weil man sich sagt: noch mehr von solchem Zeug brauche ich nicht,

und tschüss. Lieber Leser, oder soll ich Klicker zu dir sagen, bitte glaube mir, es verbirgt sich

unter den Menüpunkten dieser Webseite  so manches bunte nach Form und Inhalt, demgegenüber du

ruhig neugierig bleiben und dich nicht, im Gegenteil von neugierig, altsatt abwenden solltest. Cheers,

a new word is born: altsatt.

 

 
Tagesgedanken
Montag, den 02. Mai 2011 um 20:30 Uhr

"Weg mit Schaden", sagte unlängst ein Bekannter und meinte damit sein Verhältnis zu

ehemaligen Mietern, die eine Wohnung deutlich später und anders, als er es sich gewünscht hatte,

geräumt und dem Eigentümer zurückgegeben hatten.

Weg mit Schaden, diese Kürzest-Formel, die wie eine Bildzeitungs-Schlagzeile klingt,

scheint mir ein Stück Lebensweisheit zu enthalten. Es hat keinen Sinn, den Schaden, den man erlebt und

erlitten hat, immer und immer weiter mit sich herumzutragen. Wozu? Um einen Grund zu haben, über den, der den Schaden verursacht hat.

schlecht zu reden und zu denken? Um aus dem Schaden klug zu werden und seinesgleichen in Zukunft abzuwehren und zu vermeiden?

Das kann und soll man versuchen, aber es wird schwierig werden, denn man kann vor lauter Schadensabwehr die Fähigkeit verlieren,

das Leben hereinzulassen und sein Herz zu öffnen. Die schlechten Erfahrungen, die wir gemacht haben, dürfen uns nicht vom machen guter Erfahrungen abhalten. Es ist gut, vergessen und verzeihen zu können. Sonst kann aus dem vergangenen Schaden, der passiert und nicht mehr zu ändern ist, ein langer Schatten werden, der weit in eine sonnenarme Zukunft reicht.

 

 
Tagesgedanken
Freitag, den 18. März 2011 um 15:36 Uhr

Kaufte mir eine backup-Festplatte zur Sicherung meiner Festplatte mit 1 Terabyte

Speicherkapazität. 1000 Gigabyte also. Obwohl das schon ziemlich viel und sicher

mehr als genug für ein Lebenswerk als Textmenge ist, fragte ich mich, ob und wie es danach

wohl weitergeht. Google gab mir auf die Begriffe "Terabyte" und "nächstes" die Antwort:

1000 Terabyte sind ein Petabyte. Und weiter? 1000 Petabyte sind ein Exabyte, 1000 Exabyte

wiederum ein Zettabyte und 1000 davon ein Yottabyte. Ein Yottabyte sind eine Billion Gigabyte.

Rein sprachlich sind wir auf wahrhaft unvorstellbare Datenmengen bestens vorbereitet (emotional

wohl weniger). Nach Yotta kommen, jeweils mal tausend, folgende vorsilben vor die Bytes:

Xona-, Weka-, Vunda-, Uda-, Treda-, Sorta-, Rinta-, Quexa-,Pepta-, Ocha-, Nena-, Minga-, Luma-.

Ein Lumabyte, das wären 10 hoch 63 oder auch eine Deziallarde Byte. Uff!

 
Tagesgedanken
Donnerstag, den 24. März 2011 um 11:00 Uhr

Ein Aphorismus

ist mir mal wieder eingefallen, aber ich bin mir noch nicht sicher

über seine endgültige Formulierung. Ich werde also jetzt "laut" denken,

formulierend und Möglichkeiten erwägend. Here we go:

Manche Schiffe hören auf zu sinken, wenn die Ratten sie verlassen haben.

Manche Schiffe, wenn die Ratten sie verlassen haben, hören sie auf zu sinken.

Manche Schiffe hören auf zu sinken, sobald, weil, obwohl, dadurch daß....

Manche Ratten retten Schiffe, indem sie sie verlassen.

Manche Schiffe sinken nur, weil die Ratten sie noch nicht verlassen haben.

Manche Ratten verlassen Schiffe, um ihr sinken zu verhindern.

O Gott, ich kann mich nicht entscheiden in diesem Dickicht von Akzenten und Aspekten.

Dann lassen wirs halt dabei und mutem dem Leser die Qual der Wahl zu. Schillernder

Beziehungsreichtum - das ist ja gerade das Schöne an Aphorismen.

 

 

 

 
Tagesgedanken
Freitag, den 11. März 2011 um 10:31 Uhr

Simulation scheint mir ein Schlüsselbegriff für das Verständnis

unserer Zeit zu sein. Wir sind umgeben von Simulationen des Lebens

wie nie zuvor, wir können uns jederzeit das geliebte, gefürchtete Leben

in ungezählten Facetten vor Augen und Ohren führen: Abenteuer, Liebe,

Glück, Gefahr, Erfüllung, Scheitern, verwelken und blühn.

Es gibt nichts, was nicht simuliert werden könnte, keine Stimmung,

kein Gespräch, kein Sternenhimmel, kein Gefühl.

Außer: das gelebte Leben selbst, von innen sozusagen. Das Freie.

Das frei gewachsene Bewußtsein und Gefühl von sich selbst und von anderen

ist nicht simulierbar, Individualität und Persönlichkeit können gespielt und insofern

simuliert werden. Aber Eigensein und Selbstheit entziehen sich jeglicher Simulation

Mehr noch: ein zu großer Konsum von Simulationen verhindert eigene Entwicklung.

Der dialektische Gegenbegriff zu Simulation wäre Freiheit. Simulation ist wesentlich auch

Manipulation und Fremdbestimmung, aber durch neue Technik als Spiel, Interaktion,

Dialog mit dem Schein der Freiheit versehen.

Auf dem Weg zu sich selbst sind die Simulationen ein Wald von Wegweisern, die sich unendlich

widersprechen und deren Zusammenspiel keinen Sinn ergibt. Den kann der Wanderer nur in sich

selbst finden.

 

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 Weiter > Ende >>

Seite 7 von 8
Copyright © 2010-2017 Peter P. Peters - Alle Rechte vorbehalten.
Informatik Büro Werner - Webdesign nach Maß - info@ibwerner.net